Die Ideen für ihre Projekte finden die Akteure des udei e. V. in ihrem Umfeld oder im Internet – udei entsprang der Maschine und wurde so zum ersten Geschenk an uns. Die gefundenen Geschichten werden beschrieben, überschrieben, weitergeschrieben, überspitzt, übermalt und Schichtweise freigelegt. Archaische und gegenwärtige Bilder und Themen werden zu hybriden Ausstellungsformaten, Lesungen, Bildseancen und Stücken zusammen geführt. Im Kollektiv mit Künstlern aller Kunstformen möchten die Kuratorin Sandra Dichtl und der Künstler Thomas Goerge Geschichten aus ihrem lokal-globalen Kontext global-lokal erfahrbar machen.